Rückblick: Die Gründung des Ausschuss für Klima und Umwelt

Es begann gleich nach der Wahl mit unserer Initiative zur Gründung des ständigen Ausschusses Klima und Umwelt. Viele Abgeordnete taten sich schwer mit dieser Idee und so wurde der Antrag zur Aufnahme eines neuen Ausschusses zunächst in der 1.Sitzung der Stadtverordnetenversammlung zurückgestellt. Es ging um die Abgrenzung vom Bauausschuss und auch um die Frage ob wir sowas überhaupt brauchen. 

Am 29.08 1019 also drei Monate nach der Wahl stand die Entscheidung wieder auf dem Programm. Nach seltsamer Diskussion mit dem Vorschlag doch das Wort Umwelt aus dem Namen zu streichen stimmten an diesem Tag alle 31 anwesenden Stadtverordneten für den Vorschlag. Am 12.09.2019 fand die erste Sitzung des Ausschusses statt.  Dieser Ausschuss ist Teil der Einlösung unseres Versprechens den See wieder voll zu machen. 

Vieles ist hier begleitet und auf den Weg gebracht worden. Hier wurde im Ausschuss März 2020 über die Veröffentlichung des Gutachtens von Ecosax gesprochen und die Bewertung der Ergebnisse. Anfang Juni 2020 wurde im Ausschuss die Gründung der Taskforce konzeptionell vorgestellt. In 4 Teams sollte die Bewertung der Ergebnisse der Studie von Ecosax vorgenommen werden. Am 29.09.2020 stellte die Taskforce das Ergebnis der Prüfung vor. 

Aussichtsreich war die Zuführung von Tagebauwasser aus Rüdersdorf. Der Ausschuss sprach für die Weiterverfolgung dieses Ansatzes aus. Das Projekt war geboren! Diesen Anfang begleitete als Ausschussvorsitzender unser Fraktionsmitglied Steffen Schuster. Zur Zeit arbeiten die UfW-Mitglieder Sonja Zeymer, als stellvertretende Ausschussvorsitzende, sowie Frank Weber, als sachkundiger Einwohner, bis zum Ende der Legislaturperiode 2019-2024 im Ausschuss für Klima und Umwelt.