Sitzung Ausschuss Bauen, Umwelt und Verkehr der SVV Strausberg am 17.09.2013

Auf der Tagesordnung standen 9 Informations- und 7 Beratungsvorlagen.

Informiert wurde von der Kostenentwicklung  bei der Sanierung Lise-Meitner- Oberschule, über Brandverhütungsschauen im LK  MOL, dem Stand der Straßenausbaumaßnahmen Weinberg- und Wesendahlerstraße, der Planung des Bahnhofsumfeldes Strausberg Stadt, der Aufgabenstellung zum Bau eines Radweges Nord-, Ring- und Mittelstraße, den Vorbereitungen zur Einführung einer Fußgängerzone in der Großen Straße, bis zu Baumpflanzungen 2013.

Zur Beratung und Abstimmung stand an, die Entbehrlichkeit von drei kommunalen Grundstücken, die 1. Nachtragshaushaltssatzung 2013, die Schließung der Polleranlage am Südeingang der Großen Straße, der 6. Mietspiegel, sowie Abriss und Errichtung einer Steganlage am Bötzsee.

Erwartungsgemäß nahm die Info- Vorlage zum Bahnhofsumfeld Stadt und die Beratungsvorlage zur Pollerschließung den breitesten Beratungsraum ein.

Beim Bahnhofsumfeld war die dem Umstand geschuldet, das damit auch die angrenzende Verkehrsführung mit Rückwirkung bis zur Straße An der Stadtmauer einherging.

Besondere Erregung löste aus, dass in der Vergangenheit ein Kreisel im Bereich Müncheberger- Straße/ Straße  An der Stadtmauer durch verschiedentliche Expertisen als nicht sinnvoll eher als verkehrshemmend verworfen wurde und nun plötzlich wieder als mögliche Maßnahme vorgeschlagen wird.

Zur Schließung Polleranlage am Südende Große Straße, weitete sich die Diskussion naturgemäß auf den gesamten Altstadtbereich aus. Als Resümee kann angemerkt werden, außer Spesen nichts gewesen, da sich die Redebeiträge in den hinlänglichen bekannten Pro- und Kontraargumenten erschöpften.

Besonders nervig war, dass wiederholt der Begriff schnell und die Formulierung „macht mal keine Schnellschüsse“ in diesem Zusammenhang gebraucht wurden.

Das veranlasste mich das Wort zu nehmen und deutlich zu machen, dass ich mit Bezug auf  diese 21 jährige Nullnummer, die Verwendung solchen Vokabulars im galaktischen Bereich sehe. Das ich mich inzwischen fremdschäme, dass sich meine Heimatstadt eine solche Provinzposse wie mit dem Altstadtverkehr leistet.

Der Vorsitzende schloss die Sitzung um 19.30 Uhr

W.W.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.